Beitrags Bild: Interview mit Mag. Dietmar Reindl im Rahmen von “ImmoStories”
Mittwoch, 27.09.2023

Interview mit Mag. Dietmar Reindl im Rahmen von “ImmoStories”

Im Rahmen unserer Interviewreihe „ImmoStories“ bitten wir Persönlichkeiten der Immobilienbranche – von Berufseinsteigern bis Branchengrößen – um Einblicke in den eigenen Werdegang und die aktuelle Tätigkeit.

Heute dürfen wir Mag. Dietmar Reindl zum Interview begrüßen. Nach Karrierestationen auf Vorstandsebene in renommierten Immobilienunternehmen hat er 2023 den Bauträger baumhouse gegründet, um für leistbaren Wohnraum zu sorgen und der Flächenversiegelung den Kampf anzusagen.


Was waren Ihre Beweggründe für eine Karriere in der Immobilienbranche und welche Berufsziele hatten Sie während dem Studium?

Während des Studiums war ich sehr am Bereich Personalwesen, also People&Culture interessiert. Das war dann in den ersten Berufsjahren mein Fokus. Nach einigen Jahren hat mich dann meine Freude am Gestalten und die Begeisterung für große Projekte in den Immobilienbereich gebracht.

Nach Stationen als Managing Director bei IKEA Centres, Falkensteiner Hotels & Residences und über 10 Jahren im Vorstand der IMMOFINANZ haben Sie 2023 den Bauträger baumhouse gegründet – wie kam es dazu?

Die Grundstückspreise sind gerade in den letzten Jahren enorm gestiegen, der Wohnraum wird immer knapper. Gleichzeitig haben wir eine Rekordinflation, die für die Österreicherinnen und Österreicher in allen Lebensbereichen spürbar ist und sich kurzfristig nicht auf ein normales Niveau einpendeln wird. Diese hohen Lebenshaltungskosten und die verschärften Vergabekriterien für Immobilienkredite führen dazu, dass die Konsumenten wieder vermehrt Mietwohnungen dem Eigentum vorziehen. Es ist also an der Zeit, Wohnen wieder bezahlbar zu machen. Und die Klimakrise ist leider nun für alle spürbar. Der Immobiliensektor ist ein großer Verursacher für CO2 Emissionen, reagiert aber kaum oder zu langsam mit neuen Geschäftsmodellen. Mit baumhouse, das sich auf die Schaffung von leistbarem und nachhaltigem Wohnraum konzentriert, möchte ich ein Zeichen in der Branche setzen.

Wie sehen die nächsten Schritte aus und suchen Sie aktuell auch Mitarbeiterinnen?

Aktuell sind mehrere Projekte in Österreich in der Planungsphase. Mit dem Baustart für das erste  baumhouse ist 2024 zu rechnen. Die Projekte bewegen sich einer Größenordnung zwischen 40 und 250 Wohnungen. Dafür brauchen wir zBsp Projektleiter, die eigenverantwortlich die Projektrealisierung leiten.

Flächenversiegelung, ESG und Nachhaltigkeit sind omnipräsent, welchen Beitrag leisten Sie mit dem Konzept baumhouse?  

Mit meinem einzigartigen Konzept reagiere ich nicht nur auf die enorme Nachfrage nach leistbarem Wohnraum, sondern setze auch neue Maßstäbe für soziale und ökologische Standards. baumhouse basiert auf der Überbauung von eingeschossigen Gebäuden mit bis zu sechs weiteren Geschossen. Dabei kommen moderne, modulare Holzbautechniken zum Einsatz, die höchste Energieeffizienz und Klimaneutralität garantieren. Jeder Quadratmeter Wohnfläche bei baumhouse bindet eine halbe Tonne CO2. Die modulare Holzbauweise bietet neben dem Nachhaltigkeitsaspekt einen weiteren großen Vorteil. Die Schaffung von neuem Wohnraum kann dabei fast gänzlich unabhängig von Ressourcen in der Bauwirtschaft erfolgen, da die Module bereits vorgefertigt sind. So kann schnell neuer, bezahlbarer Wohnraum mit Komfort entstehen. Ein weiterer zentraler Punkt ist die Vermeidung weiterer Bodenversiegelung durch Aufstockung bestehender Gebäude. Flächen- bzw. Bodenversiegelung gilt als heimlicher Treiber der Klimakrise. Die Klimaneutralität der smarten Wohnungen wird durch den energieeffizienten Einsatz von Photovoltaik (Geothermie, Wärmerückgewinnung) sowie die Begrünung von Dächern, Fassaden und Parkplätzen, die als natürliche Klimaanlage wirken, sichergestellt – was langfristig niedrigere Energiekosten für die Bewohner bedeutet.

Mit welcher Rendite kann man bei einem nachhaltigen Investment in ein baumhouse Projekt rechnen und an welche Art von Grundstückseigentümer wenden Sie sich mit dem Konzept baumhouse?

Die Rendite liegt aufgrund der hohen Standardisierung des baumhouse Konzeptes in Verbindung mit einer sehr effizienten Kostenstruktur etwas über dem Marktniveau für den Bereich leistbares Wohnen.

Würden Sie Ihrem 18-jährigen “Ich” eine Karriere in der Immobilienbranche empfehlen?

Ja klar! Und ich würde besonders zur Beschäftigung mit Kreislaufwirtschaft und nicht fossilen Energieträgern raten.

Wir bedanken uns für die interessanten Einblicke und wünschen weiterhin viel Erfolg.

Steckbrief: Persönliche Fragen an Dietmar Reindl

Wo und wie tanken Sie Energie?
Reiten und Fitness

Welchen Beruf hätten Sie, wenn es die Immobilienbranche nicht mehr geben würde?
Unvorstellbar!

Welches Buch lesen Sie gerade?
Der große Weg hat kein Tor von Masanobu Fukuoka

Ihr Lebensmotto?
Scheitern ist das Vorzimmer des Erfolges!