Beitrags Bild: Interview mit Laurens Pohl - Gründer von ImmoAssist
Donnerstag, 02.05.2024

Interview mit Laurens Pohl - Gründer von ImmoAssist

Im heutigen Interview heißen wir Laurens (Pohl) willkommen, der uns Einblicke in seinen Karriereweg und seine inspirierende Unternehmensgründung gibt. Motiviert durch die umfangreichen Verwaltungsaufgaben des Immobilienportfolios seiner Schwiegermutter, entwickelte er ImmoAssist – ein innovatives Verwaltungstool, das speziell darauf ausgerichtet ist, das Leben von kleinen und mittelständischen Immobilienbesitzern zu erleichtern.

Im Rahmen unserer Interviewreihe „ImmoStories“ bitten wir Persönlichkeiten der Immobilienbranche – von Berufseinsteigern bis Branchengrößen – um Einblicke in den eigenen Werdegang und die aktuelle Tätigkeit.


Was waren deine ersten Berührungspunkte mit Immobilien bzw. der Immobilienbranche?

Wahrscheinlich, wie bei vielen von uns, begann meine Reise in die Immobilienwelt mit der Suche nach meiner ersten eigenen Wohnung bzw. WG-Zimmer. Doch meine ersten echten professionellen Erfahrungen mit Immobilien ergaben sich aus einem ganz persönlichen Anliegen: Ich durfte mich um das kleine Immobilienportfolio meiner Schwiegermutter kümmern. Dieses bestand aus mehreren vermieteten Wohnungen. Diese Aufgabe fiel mir zu einer Zeit zu, als ich gerade erst begann, mich tiefer mit dem Immobilienmarkt auseinanderzusetzen, und sie kam mit einer steilen Lernkurve. Meine Verantwortlichkeiten waren vielfältig und reichten von der direkten Kommunikation mit den Mietern, was oft genug mein diplomatisches Geschick forderte, bis hin zu finanziellen Aufgaben. Dazu gehörten das Einziehen der Mieten und das Anpassen der Mietpreise gemäß den Wertsicherungsklauseln, was mir ein gutes Verständnis für die rechtlichen Aspekte der Immobilienverwaltung vermittelte.

Welche Geschichte verbirgt sich hinter der Gründung von ImmoAssist?

Die Geschichte von ImmoAssist beginnt mit der eigenen Erfahrung in der aufwändigen manuellen Verwaltung eines Immobilienportfolios. Schnell wurde mir klar, dass die Nutzung digitaler Tools essentiell ist, um die Verwaltungsprozesse zu beschleunigen und zu vereinfachen. Bei meiner Suche nach einer geeigneten Softwarelösung stellte ich jedoch fest, dass die meisten vorhandenen Programme vor allem auf die Bedürfnisse großer Hausverwaltungen zugeschnitten waren und nicht den Anforderungen kleiner und mittelständischer Vermieter entsprachen. Diese Softwarelösungen erschienen mir veraltet und nicht benutzerfreundlich genug, um den Herausforderungen moderner Immobilien und Mietenverwaltung gerecht zu werden.

Mit meinem Hintergrund in der digitalen Wirtschaft und der Startup-Szene erkannte ich die Gelegenheit, eine Lücke im Markt zu füllen. Durch zahlreiche Gespräche mit anderen Vermietern wurde mir schnell bewusst, dass ich nicht allein mit diesem Problem da stand. Viele Vermieter kämpften mit ähnlichen Herausforderungen und waren ebenso auf der Suche nach effizienteren Lösungen.

Angespornt durch diese Erkenntnis und getrieben von der Vision, Immobilien und Mietenverwaltung einfacher, effizienter und zugänglicher zu machen, gründeten wir ImmoAssist. Unser Ziel ist es, eine benutzerfreundliche und innovative Software zu entwickeln, die speziell auf die Bedürfnisse kleiner bis mittelgroßer Vermieter zugeschnitten ist. Durch ImmoAssist sollten Vermieter in die Lage versetzt werden, ihre Immobilien effektiv zu verwalten, ohne sich in komplizierten und kostenintensiven Systemen zu verlieren. Dies war der Beginn unserer Reise, um die Immobilienverwaltung zu revolutionieren und Vermietern das Leben leichter zu machen.

Mit welchen Herausforderungen hat der typische private Immobilienvermieter zu kämpfen? Welche Fehler werden besonders häufig gemacht?

Private Immobilienvermieter, die das Vermieten nicht als Hauptberuf betreiben, sehen sich mit einer Vielzahl spezifischer Herausforderungen konfrontiert, die oft durch das Fehlen der Ressourcen und Kenntnisse verschärft werden, die größeren Vermietungsorganisationen zur Verfügung stehen. Die Gesetze und Vorschriften, die Mietverhältnisse betreffen, können komplex und schwer zu verstehen sein, insbesondere im Hinblick auf Wertsicherungen, Kündigungsfristen und Mieterschutz. Ein weiteres Problem ist der Umgang mit säumigen Mietern. Private Vermieter haben oft nicht die Erfahrung oder die Mittel, um effektiv mit Mietrückständen umzugehen, und Unsicherheiten darüber, wie rechtliche Schritte eingeleitet werden können, führen oft zu Verzögerungen.

Auch die Wartung und Instandhaltung der Immobilien kann ohne die Infrastruktur einer großen Vermietungsfirma eine Herausforderung darstellen. Dies kann zu Verzögerungen führen, die die Zufriedenheit der Mieter beeinträchtigen und langfristige Schäden am Eigentum verursachen können. Ein weiteres Problem ist die Einhaltung von Wertsicherungsklauseln, da die Anpassung der Mieten an die Inflation oder an andere Indexwerte verwirrend sein kann, besonders wenn die zugrundeliegenden Bedingungen der Wertsicherungsklauseln nicht klar verstanden werden.

Zusätzlich zählt das fehlende oder unzureichende Screening von potentiellen Mietern, was später zu Problemen führen kann, wenn Mieter ausgewählt werden, die nicht zuverlässig zahlen oder die Immobilie nicht ordnungsgemäß instand halten zu einem häufig beschriebenen Problem. Oft werden auch Mietverträge verwendet, die wichtige Details nicht klar regeln, was später zu Missverständnissen und rechtlichen Auseinandersetzungen führen kann. Viele private Vermieter sind sich zudem nicht vollständig über ihre Rechte und Pflichten im Klaren, was zu Fehlern im Umgang mit Mietern führen kann, wie zum Beispiel der unrechtmäßigen Kündigung oder der Nichterfüllung von Instandhaltungspflichten. Ein weiteres Versäumnis ist das Fehlen von Rücklagen für Reparaturen und Instandhaltung, was ohne angemessene Rücklagen oft zur Vernachlässigung notwendiger Instandhaltungen führt.

Warum ist es so aufwändig, eine Immobilie zu verwalten und ist es in den letzten Jahren(noch) komplexer geworden?

Die Verwaltung einer Immobilie ist aufgrund zahlreicher Faktoren aufwändig, und ja, in den letzten Jahren ist es durchaus noch komplexer geworden. Dies liegt vor allem an der Zunahme und Komplexität von Regularien, Gesetzen und Rechtsprechungen, die sich stetig weiterentwickeln, um neuen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Bedingungen gerecht zu werden und um bestehende rechtliche Schlupflöcher zu schließen.

Ein besonders anschauliches Beispiel für solche Entwicklungen sind die sich ändernden Vorschriften zur Wertsicherung der Mieten. Beispielsweise haben Urteile des Obersten Gerichtshofs (OGH) im letzten Jahr neue Standards gesetzt, die Vermieter zwingen, sich eingehend mit den aktuellen Rechtsprechungen und deren Auswirkungen auf ihre Mietverträge auseinanderzusetzen. Solche Urteile können weitreichende Folgen für die Art und Weise haben, wie Mietanpassungen rechtlich zulässig durchgeführt werden können, was wiederum erhöhte Anforderungen an die rechtliche Kenntnis und Aufmerksamkeit der Vermieter stellt.

Zusätzlich zur komplizierten Gesetzeslage erfordert die Immobilienverwaltung auch ein hohes Maß an organisatorischen Fähigkeiten, um verschiedene Aufgaben wie Mieterkommunikation, Instandhaltung der Immobilie, Abrechnungen und viele weitere Verwaltungsaufgaben effizient zu bewältigen. Die Digitalisierung bietet gute Werkzeuge zur Vereinfachung einiger dieser Prozesse.

Welches Problem löst ImmoAssist und wohin soll die Reise gehen?

ImmoAssist löst ein Kernproblem für kleine bis mittelständische Immobilienvermieter: die effiziente und automatisierte Verwaltung von Mieteinnahmen, Kommunikation und Vertragsdaten. Ein zentrales Feature ist die Mieteingangskontrolle und -dokumentation, die durch eine direkte Bankschnittstelle ermöglicht wird. Diese Funktion bietet Vermietern eine klare Übersicht darüber, wer wann und wie viel gezahlt hat. Durch diese Integration wird der gesamte Prozess der Mieteinnahmen Verfolgung automatisiert, wodurch menschliche Fehler reduziert und der Zeitaufwand für die Überprüfung von Zahlungseingängen minimiert wird.

Ein weiteres wichtiges Feature ist das Management von Wertsicherungen. ImmoAssist ermöglicht es, Wertsicherungen monatsgenau zu berechnen und immer aktuell zu halten. Die Software stellt sicher, dass alle Informationen rechtlich korrekt aufbereitet sind, sodass Mieter zuverlässig und rechtssicher über Anpassungen informiert werden können. Dies ist besonders wichtig, da die gesetzlichen Anforderungen komplex und einem stetigen Wandel unterworfen sind.

Darüber hinaus bietet ImmoAssist eine umfassende Plattform zur Verwaltung von Mietern und Vertragsdaten sowie zur Ablage aller relevanten Dokumente. Dies hilft Vermietern, den Überblick zu bewahren und gewährleistet, dass alle wichtigen Informationen sicher und zugänglich gespeichert sind.

Die Reise von ImmoAssist zielt darauf ab, die Plattform weiterzuentwickeln, um noch mehr Automatisierung und Integration von Funktionen anzubieten, die den Alltag der Vermieter vereinfachen. Langfristig könnte dies die Einbindung weiterer Zahlungssysteme, erweiterte Analytik für die Immobilienverwaltung und möglicherweise die Integration künstlicher Intelligenz zur Vorhersage von Markttrends und zur Optimierung der Mieteinnahmen umfassen. Ziel ist es, ImmoAssist als die führende Softwarelösung in der Immobilienverwaltung für private und mittelständische Vermieter zu etablieren, die nicht nur die Verwaltung vereinfacht, sondern auch strategische Einblicke bietet, um das Immobiliengeschäft zu optimieren und zu erweitern.

Deine Karrierestationen haben dich von der Position als Managing Director für Rocket Internet Venture über die Big4 bis hin zu Oekter Digital geführt. Welche Erfahrungen und Skills sind für deine jetzige Tätigkeit als Gründer in der Immobilienbranche besonders wichtig?

Die vielfältigen Stationen meiner Karriere, die mich von der Position als Managing Director für ein Rocket Internet Venture über die Arbeit bei den KPMG bis hin zu meiner Tätigkeit bei Oetker Digital führten, haben mir eine breite Palette an Erfahrungen und Fähigkeiten vermittelt, die in meiner jetzigen Rolle als Gründer in der Immobilienbranche entscheidend sind.

Unternehmerisches Denken und Agilität waren bei Rocket Internet zentral, um neue Märkte schnell zu erschließen und Geschäftsmodelle zu skalieren. Diese Fähigkeit, schnell zu lernen und sich anzupassen, ist unerlässlich, um in der dynamischen Immobilienbranche innovativ zu bleiben. Meine Zeit bei KPMG hat meine analytischen Fähigkeiten und mein Verständnis für komplexe Finanzstrukturen geschärft, was für das effektive Management der finanziellen Gesundheit eines Immobilienportfolios und das Treffen fundierter Investitionsentscheidungen unerlässlich ist. Bei Oetker Digital lag der Fokus auf der Digitalisierung traditioneller Geschäftsmodelle, eine Erfahrung, die sich direkt auf die Immobilienbranche übertragen lässt, die zunehmend digitale Lösungen nutzt, um Effizienz und Kundenbindung zu steigern.

Welche Trends in der Immobilienbranche werden deiner Meinung nach unterschätzt?

Es gibt einige Trends in der Immobilienbranche, die meiner Meinung nach unterschätzt werden. Der zunehmende Einsatz von IoT-Technologien in Gebäuden für intelligentes Energiemanagement und verbesserte Sicherheitssysteme wird oft übersehen, obwohl diese Technologien erheblich zur Wertsteigerung von Immobilien beitragen können. Auch das Potenzial der Nachhaltigkeit wird noch nicht voll ausgeschöpft; energieeffiziente Gebäude und nachhaltige Bauweisen werden zunehmend wichtiger. Zudem könnten demografische Veränderungen wie die zunehmende Alterung der Bevölkerung und der Trend zu kleineren Haushalten die Nachfrage nach bestimmten Immobilientypen stark beeinflussen.

Welche drei Tipps würdest du gerne deinem 18-jährigen „Ich“ mitgeben?

Sei neugierig und lernbereit, da sich die Welt schnell verändert und die Fähigkeit, neues Wissen aufzugreifen, entscheidend ist. Beginne früh, ein breites und vielfältiges Netzwerk aufzubauen – die Beziehungen, die du knüpfst, können unerwartete Möglichkeiten bieten. Und scheue dich nicht vor Fehlern; sie sind oft eine wertvolle Lernquelle. Risikobereitschaft ist oft der Schlüssel zu außergewöhnlichen Erfolgen. Diese Erfahrungen und Einsichten bilden die Grundlage für eine erfolgreiche Karriere und helfen, den Herausforderungen und Chancen in der Immobilienbranche strategisch und informiert zu begegnen.

Wir bedanken uns für die sympathischen und spannenden Insights und wünschen dir weiterhin viel Erfolg.

Link zu ImmoAssist

Titel des Bildes

Steckbrief: Persönliche Fragen an Laurens Pohl

Wo und wie tankst du Energie?
Zeit mit Familie und Freunden verbringen, am liebsten gemeinsam Sport machen

Eine Frage, die dich zurzeit beschäftigt?
Wie kann ImmoAssist Vermietern am meisten helfen

Welchen Beruf hättest du, wenn es die Immobilienbranche nicht mehr geben würde?
Wahrscheinlich würde ich nach einer anderen spannenden Branche suchen, die man mit Software effizienter machen könnte!

Lieblingsbuch?
Factfulness - Hans Rosling

Dein Lebensmotto?
“consistency beats talent”